• Eberhard Mannschreck zeigt in „Die Bernbacher Kirche“ die Entstehungsgeschichte der Dorfkirche in Text und Bild.

    BildDie Vergangenheit der Evangelischen Kirche in bei Bad Herrenalb, im nördlichen Schwarzwald, ist wenig bekannt, obwohl viele historische Dokumente in kirchlichen und staatlichen Archiven vorhanden sind. Die Auswertung dieser Dokumente ergibt eine erstaunliche Entstehungsgeschichte dieser kleinen Dorfkirche nahe der früheren Grenze zwischen Württemberg und Baden. Die Geschichte dieser Kirche, die 1782 durch Kirchenrats-Baumeister Goez erbaut wurde, erzählt Eberhard Mannschreck in einem aufschlussreichen Buch nach.

    Mit seinem Sachbuch „Die Bernbacher Kirche“ startet Eberhard Mannschreck den Versuch, die Vergangenheit der Bernbacher Kirche auch bei künftigen Generationen wachzuhalten. In die beschreibenden Texte des Buches fügt er historische Bilder und viele aktuelle Fotos ein. Das Buch geht auch den noch vorhandenen Spuren der Bernbacher Betkapelle von vor 1585 und die Besonderheiten der Bernbacher Vorgängerkirche von 1720 nach. Kapitel über die besondere Turmkonstruktion, über Kanzel, Altar und Taufstein, über die ungeklärte Herkunft des Bernbacher Kruzifixes, über die historisch wertvolle Orgel und über die vier verloren gegangenen Drinneberg-Glasbildfenster fehlen ebenfalls nicht. Mannschreck reichert die fesselnde Entstehungsgeschichte zudem mit 95 Abbildungen an.

    „Die Bernbacher Kirche“ von Eberhard Mannschreck ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7323-4779-7 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.


    Werbeanzeige

    Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: www.tredition.de

    Über:

    tredition GmbH
    Frau Nadine Otto
    Grindelallee 188
    20144 Hamburg
    Deutschland

    fon ..: 040.41 42 778.00
    fax ..: 040.41 42 778.01
    web ..: http://www.tredition.de
    email : presse@tredition.de

    Die tredition GmbH ist ein Hamburger Unternehmen, das Verlags- und Publikations-Dienstleistungen für Autoren, Verlage, Unternehmen und Self-Publishing-Dienstleister anbietet. tredition vertreibt für seine Kunden Bücher in allen gedruckten und digitalen Ausgabeformaten über alle Verkaufskanäle weltweit (stationärer Buchhandel, Online-Stores) mit Einsatz von professionellem Buch- und Leser-Marketing.

    Der 2006 gegründete Anbieter ist darauf spezialisiert, durch das Optimieren von Auflagenmanagement, Vertrieb und Abrechnungswesen die Erträge für Verlage, Unternehmen und Autoren zu maximieren. tredition ist Preisträger des Webfuture Awards der Hansestadt Hamburg und erhielt den Förderpreis des Mittelstandsprogramms. Darüber hinaus gewann das Unternehmen den Preis Digitale Innovation Pitch (BUIDP). Neben privaten Autoren auf seinem eigenen Self-Publishing-Portal tredition.de hat tredition auch Unternehmen wie brand eins, Hamburger Abendblatt, Hamburger Morgenpost, Neue Westfälische, Bucerius Law School, kress, CHIP oder die Kamphausen Mediengruppe im Kunden-Portfolio.

    Pressekontakt:

    tredition GmbH
    Frau Nadine Otto
    Grindelallee 188
    20144 Hamburg

    fon ..: 040.41 42 778.00
    web ..: http://www.tredition.de
    email : presse@tredition.de

    Werbeanzeige


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Artikel-auf-Blogs.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Die Bernbacher Kirche – neues Buch zeichnet die erstaunliche Entstehungsgeschichte der Kirche nach

    veröffentlicht am 20. August 2015 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde auf diesem Blog 106 x angesehen • Artikel-ID: 52421

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet: