• Prof. Dr. Dominik Pietzcker und Studierende der Hochschule Macromedia diskutierten mit Dr. Max Neufeind vom Bundesarbeitsministerium „The Future of Work – Transformation und Digitalisierung“.

    Die Veranstaltungsreihe „The Future of Work“ der Hochschule Macromedia Berlin hätte spannender nicht starten können. Mit dem Experten Dr. Max Neufeind vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) stiegen die Studentinnen und Studenten in einen spannenden Dialog über Arbeit im Digitalen Wandel ein.

    Laut Neufeind schafft das im Sommer vorgestellte „Grünbuch Arbeiten 4.0“ die Grundlage für den von der BMAS initiierten Dialogprozess Arbeiten 4.0, im Rahmen dessen öffentlich und fachlich über die Zukunft der Arbeitsgesellschaft diskutiert werden soll. Das Grünbuch skizziert bestimmende Trends, gewandelte Werte und wichtige Handlungsfelder der künftigen Arbeitsgesellschaft und enthält eine Reihe konkreter Leitfragen, die einen breiten Dialog anstoßen und unter Einbindung von Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Sozialpartnern, Verbänden und betrieblicher und Praxis behandelt werden sollen. Im Austausch mit den Studierenden betonte er, dass der digitale Umbruch der Arbeitswelt durch den vermehrten Einsatz neuer Informations- und Kommunikationstechnologien zustande käme. Die Veränderungen betreffen sowohl die Struktur und Organisation von Arbeit als auch die Anforderungen an die Beschäftigten. Manche Trends seien noch unklar, um Antworten zu geben. Es würde sich jedoch bereits abzeichnen, dass ohne Qualifizierung die Arbeitsplätze verloren gehen werden.

    In der abschließenden Diskussion machte Neufeind den Studierenden in Bezug auf ihre berufliche Zukunft in der digitalen Welt Mut: „Arbeiten 4.0 soll als Leitbild neue Perspektiven und Gestaltungschancen in der Arbeitswelt der Zukunft aufzeigen. Es geht nicht darum, Angst zu schüren, was nach dem Studium kommt. Vielmehr möchte ich dazu ermutigen, den digitalen Wandel zu nutzen und sich genau zu überlegen, was Menschen im Inneren ausmacht, als sich Sorgen um Roboter zu machen.“

    Kommunikationsexperte Prof. Dr. Dominik Pietzcker ergänzt: „Unsere Vortragsreihe ‚The Future of Work‘ richtet sich an die Medienmacher und -macherinnen von Morgen – mit Themen, die schon heute relevant sind. Dazu gehören Einblicke in die Berufspraxis, in strategische Weichenstellung auf Regierungsebene, aber auch Diskussionen mit Praktikern aus Wirtschaft, Medien, Verbänden und Kultur. So erhalten die Studierenden einen vertieften Einblick in die transformatorischen Faktoren der Gegenwart.“


    Werbeanzeige

    Verfasserin: von Madeleine Bergmann

    Nächste Veranstaltungen „The Future of Work“ am Campus Berlin:

    Collaboration and Co-creation, Workshop (Engl.)
    Mittwoch, 9. Dezember, 19 bis 22 Uhr

    Brandcamp ’16: The Future of Work, Panel & discussion (Dt./Engl.)
    Mittwoch, 6. Januar, 18.30 bis 23 Uhr

    Über:

    Hochschule Macromedia, München
    Frau Dr. Inga Heins
    Bayerstraße 85
    80335 München
    Deutschland

    fon ..: 089 5441 51-784
    web ..: http://www.hochschule-macromedia.de
    email : i.heins@macromedia.de

    Über die Hochschule Macromedia

    Mit etwa 2.000 Studierenden und rund 80 Professuren gehört die Hochschule Macromedia, University of Applied Sciences, zu den führenden Privathochschulen für arbeitsmarktorientierte Studiengänge in Deutschland. Zum Portfolio gehören deutsch- und englischsprachige Bachelor- und Masterprogramme in den Fächern Management, Medien- und Kommunikationsmanagement, Medien- und Kommunikationsdesign, Journalistik sowie Film und Fernsehen mit rund 30 Spezialisierungsmöglichkeiten. Sämtliche Studiengänge sind staatlich anerkannt und akkreditiert durch Wissenschaftsrat und FIBAA, Studienorte sind München, Stuttgart, Köln, Hamburg und Berlin. Als „Hochschule zur Gestaltung des digitalen Wandels“ bereitet die Hochschule Macromedia ihre Studierenden auf vielfältige Tätigkeiten in der Industrie 4.0 vor. Digitale Medien und die Kunst, effizient über diese zu kommunizieren, stehen im Zentrum der Curricula. Zu den Besonderheiten des 210 ECTS umfassenden Macromedia-Bachelorstudiums gehören das sechsmonatige Praktikumssemester sowie das vollumfänglich anrechenbare Auslandssemester an einer ausländischen Partnerhochschule. Macromedia ist Mitgliedshochschule von Galileo Global Education, dem größten Netzwerk internationaler Privathochschulen in Europa. Absolventen der Hochschule arbeiten als Nachwuchs- und Fachkräfte bei Agenturen, Medienunternehmen und Firmen, u.a. bei ARD (WDR/SWR), Adidas, Axel Springer, Audi, Burda, BMW, Deutsche Telekom, Edelman, Gruner + Jahr, RTL, Siemens, SKY, Vok Dams und Warner Music. Mehr unter www.hochschule-macromedia.de.

    Pressekontakt:

    Hochschule Macromedia, München
    Frau Dr. Inga Heins
    Bayerstraße 85
    80335 München

    fon ..: 089 5441 51-784
    web ..: http://www.hochschule-macromedia.de
    email : i.heins@macromedia.de

    Werbeanzeige

    Schlagwörter: , , , , , , , ,


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Artikel-auf-Blogs.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Macromedia Berlin – Studierende steigen in Dialogprozess Arbeiten 4.0 ein

    veröffentlicht am 4. Dezember 2015 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde auf diesem Blog 211 x angesehen • Artikel-ID: 54452

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet: