• Alles was ihr über Akkus wissen müsst erzählt von SmokeFactory, das Fachgeschäft für Wasserpfeifen, Liquids und Raucherzubehör

    Damit man Liquid verdampfen kann, benötigt das Gerät als Energiequelle einen Akku. Ein guter Akku ist für das Dampfen unerlässlich. Dabei gibt es diverse Modelle an Akkus. Es gibt Akkus, die fest verbaut sind und Akkus eines Akkuträgers, die austauschbar sind. Sprich diese Akkus lassen sich laden während man mit einem anderen vollen Akku weiterhin dampfen kann. SmokeFactory erklärt euch in diesem Beitrag alle wichtigen Informationen, die ihr zum Thema Akku und Verdampfer braucht.

    Die sogenannten eGo-Akkus werden direkt an ein Ladegerät angeschlossen. Diese kann man somit während es geladen wird, nur stehenlassen und warten bis das Akku vollständig geladen ist. Sind die Akkus, die eines Akkuträgers kann man die während des Ladens durch ein Ersatzakku ersetzen und genüsslich weiterdampfen. Wichtig ist, dass man dann immer ein Ersatzakku dabeihat.

    SmokeFactory: Grundwissen Akku und Akkuträger
    Auf dem Markt sind viele Akkumodelle zu finden. Anfänger können dadurch irritiert werden. Bezeichnungen wie VV Mod, Mod+, VW, TC und Kapazitätsangaben, wie auch Ausstattungsmerkmale sind für Verdampfer-Einsteiger ein großes Fragezeichen. Folgende Begriffe sind im Umlauf: Akku, Akkuzelle, Akkuträger, Akkubox, Akkuladegerät, USB Lader. Bei einem Akku handelt es sich um eine Batterie, die man wieder aufladen kann. Viele Verdampfer verwenden Akkus, lediglich die Wegwerfgeräte haben Batterien, die man nicht erneut aufladen kann. Die am meist genutzte Akkugröße ist 18650. Akkubox oder auch Akkuträger genannt, ist ein und dieselbe Sache. Dabei handelt es sich im eine Hülse mit einem Taster, die einen wechselbaren oder fest eingebauten Akku hat. Akkuträger sind häufig in einer Boxform anzufinden. Es gibt auch röhrenförmige Akkuträger, die sogenannten Tubes. Weitere Begriffe, die man kennen sollte sind VV und VW – variable Volt und variable Watt. TC und VCT bedeuten Temperature control und variable temperature control. Dann gibt es noch Bezeichnungen für Gewinde, die man als Verdampfer Fan kennen sollte – 510er Gewinde: Dies ist der zu 99 Prozent genutzte Gewindetyp. Mit einem Adapter kann man dieses Gewinde auch für einen EGO nutzen. Aktuell weniger im Umlauf sind die Ego Gewinde, die man mit einem Adapter auch für 510er Gewinde nutzen könnte. Diese hat man früher für kleinere Verdampfer und Einsteigergeräte genutzt.

    Die Begriffe geregelt und ungeregelt, sowie getaktet und ungetaktet werden ebenfalls oft genutzt. Geregelt und getaktet bedeuten, dass eine bestimmte Elektronik in den Akkuträger verbaut worden ist. Diese kann diverse Dinge: Sie sorgt zum Beispiel dafür, dass dem Akku nicht geschadet wird, wenn man aus Versehen einen ungeeigneten Verdampfer anschraubt. Außerdem kann diese Elektronik die Spannung regulieren und damit die Dampfmenge (sog. VV oder VW (variable Volt / variable Watt).
    Ungeregelt heißt, dass keine Elektronik im Akkuträger verbaut worden ist. „Für diese Geräte sollte man bei der Auswahl der Akkus vorsichtig sein, wie zum Beispiel Akkus mit einer Schutzelektronik oder einer sicheren Chemie“, so der SmokeFactory Experte.
    Eine sogenannte Taktung gibt es an Verdampfern immer, damit die Geräte immer die gleiche Leistung erhalten, auch wenn ein Akku nach und nach leerer wird. Diese Taktung hat zudem eine Schutzfunktion für den Akku. Erstens wird der Akku vor einer Tiefenentladung geschützt, die schädlich ist. Zweitens wird für eine gleichbleibende Dampfmenge gesorgt.
    Ungetaktet sind dann die Geräte, die mechanische Akkuträger ohne Elektronik haben. Hier lässt die Dampfleistung mit der Zeit nach. Für Anfänger werden diese Geräte nicht empfohlen. Neu auf dem Markt sind die Verdampfer mit einem temperature control (TC) – hier kann die Elektronik die Temperatur regeln. „Je mehr Knöpfe und Ein-, sowie Ausschalter an einem Verdampfer zu finden sind, desto geregelter ist der Akkuträger“, erklärt der Experte von SmokeFactory.
    SmokeFactory zu den Gefahren und der richtigen Handhabung von Akkus
    Akkus sollte man niemals ausgasen. Dies führt zu einem Kurzschluss im Akku, die eine Kettenreaktion nach sich zieht. Findet das auch noch in einem Verdampfer ohne Entgasungslöcher statt, kann dies gefährlich überhitzen.
    Die erprobten und am häufigsten gebrauchten Akkus für Verdampfer sind Folgende:
    – VTC4 – 30A*
    – VTC5 – 30A*
    – VTC5A – 35A*
    – LG HG2 – 20A*
    SmokeFactory: Akkubezeichnungen, Größen
    Der üblichste Akku beim Verdampfen ist der 18650er. Dieser verfügt über eine Kapazität von 2000 bis 3000 mAh. Das ist alles genormt, sprich die ersten zwei Zahlen sind der Durchmesser, die folgenden zwei Zahlen dementsprechend die Länge und die letzte Zahl steht für die Bauform. Der 18650er Akku hat demnach einen Durchmesser von 18 mm, eine Länge von 65 mm und 0 ist die Bauform, hier rund und zylindrisch. Bei der Längenangabe handelt es sich nicht um die endgültige Länge, denn hier kann ein Nuppel hinzukommen.
    Die Abkürzungen Flattop, Nuppel, ICR, IMR geben Informationen über die verbaute Chemie in den Akkus. Das I steht dabei für Lithium-Ionen-Akku, das R für die runde Bauweise, der mittlere Buchstabe für die Chemie.
    – INR – N steht für Nickel-Cobalt, Hochstromfähig
    – IMR – für starke, kurzfristige hohe Stromabgaben, M steht für Mangan
    – ICR – eher für lange und gleichmäßige Stromabgabe, C steht für Cobalt
    – PCB – bedeutet Schutzelektronik
    – Flattop – flacher Kopf, manche Akkus haben Nuppel

    Akkus sollte man immer richtig lagern, richtig laden und richtig transportieren, wie andere Batterien auch.
    Unterschied zwischen „Geschützt und ungeschützt“ erklärt von SmokeFactory
    Ein ungeschützter Akkuträger ist mechanisch ohne eigene Schutzelektronik. Dieser bedarf einen geschützten Akku, der die eigene Schutzelektronik mitbringt. Dementsprechend ist geschützter Akkuträger ein Akku mit Elektronik. Dieser funktioniert vernünftig, wenn ein ungeschützter Akku angewendet wird.
    SmokeFactory Ladegeräte für Akkus
    Ein Ladegerät ist für jeden Verdampfer notwendig. Sei es für die Standardsets / Einsteigersets die einen USB-Lader haben oder sei es ein Akkuladegerät für Akkus die in Akkuträgern verwendet werden.
    SmokeFactory: Wichtige Hinweise, die immer bei Akkuträgern gelten
    Laut Gesetzgebung muss eine TPD2 konforme Bedienungsanleitung bei Akkuträgern und Verdampfern, beigelegt werden.
    Außerdem müssen auf Verdampfer und Akkuträger kleine Info-Aufkleber aufgeklebt werden. Hierfür müssen wir von SmokeFactory Verpackungen vorab öffnen. Diese verschließen wir dann mit einem Sicherheitsigel. Weitere Informationen unter www.smokefactory.de.

    Wo: Neumarkt 31, 50667 Köln
    Öffnungszeiten: montags bis samstags 10-20 Uhr
    Webseite: www.smokefactory.de

    Über:

    Smokefactory Köln
    Herr Philip Eckhardt
    Neumarkt 31
    50667 Köln
    Deutschland

    fon ..: 022199028357
    web ..: http://www.smokefactory.com
    email : kontakt@smokefactory.com

    Die SmokeFactory am Neumarkt 31 in Köln ist Ihr Fachgeschäft für Dampfen, Liquids.

    Pressekontakt:

    Bettertimes – Cem Gürbüz
    Herr Cem Gürbüz
    Amsterdamerstr . 230
    50735 Köln

    fon ..: 022187083877
    web ..: http://www.bettertimes.de
    email : jimmy@bettertimes.de

    Werbeanzeige


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Artikel-auf-Blogs.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Alles Akku oder was? Das Expertenteam von SmokeFactory erklärt alles rund um Akkus

    veröffentlicht am 30. Oktober 2017 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde auf diesem Blog 11 x angesehen • Artikel-ID: 70989

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet: