• Der australische Designer Ashley Sutton weiß, wie man Räume schafft, die Menschen anziehen.

    BildEr liebt verrückte Geschichten, die sich oft um skurrile Wissenschaftler und Retro-Raumfahrtzeitalter drehen, und kreiert so einzigartige Restaurants und Bars. Mit seinem handwerklichen Background baute er Ashley Sutton Design als Marke auf, die Erlebnisse schafft, die die Instagram-Generation immer wieder anziehen.

    Kürzlich beendete Sutton sein viertes Projekt in Hongkong. Yojimbo, dessen Name sich auf einen Samurai Film von 1961 bezieht und das japanische Wort für „Bodyguard“ ist, ist Bar und Nachtklub. Vor der 2.100 Quadratmeter großen Location für das Unternehmen Dining Concepts gestaltete er J Boroski, dessen Decke mit Käfern besetzt ist, die Heavy-Metal Iron Fairies und den aufwändigen Ophelia Nachtklub – alles Hotspots im Hongkonger Nachtleben in SoHo und Wan Chai.

    „Ich kreierte Ophelia, da Pfauen großartige Tiere sind, und J Boroskis Design wurde von Booten, einer meiner Passionen, beeinflusst. Yojimbo ist eine Ode an all die seltsamen und wundervollen Aspekte Japans. Ich liebe die japanische Kultur, von den Filmen über die Popkultur bis hin zur Musik“, so Sutton. Nach verschiedenen Projekten in Japan und Reisen durch das Land, träumte er davon, einen Nachtklub in Hongkong zu gestalten, der den stylishen Untergrundbars in Tokios Ginza-Bezirk ähnelt. „Das Nachtleben in Japan gehört zu den anspruchsvollsten, pulsierensten und grellsten in der Welt“ erläutert er. “ Ich liebe besonders Ginza, wo sich hunderte der fantastischsten Bars befinden, jede mit ihren eigenen, wunderbaren Designelementen.“

    Sutton hat in vielen Teilen der Welt gelebt und gearbeitet und über 40 Bars in Hongkong, Japan und Thailand designt. „Derzeit arbeite ich an einem meiner bisher komplexesten Designs für das Dach der ifc Mall in Central“, so Sutton. Außerdem vollendet er, oft mit Ausgangsbasis Hongkong, das Design und die Ausrüstung von mehreren Bars in Südostasien.

    Geschichtenerzähler
    Inspirationen für seine Arbeit findet er überall, aber es war die „The Iron Fairies“ Kinderbuch-Trilogie, die seine heutige Karriere entfachte. Sutton schrieb die Bücher während er als Metallarbeiter in Bergarbeiterlagern in isolierten Gegenden im Westen von Australien lebte. Sie handeln von Bergleuten, die im Untergrund auch Feen aus Eisen gießen. Die Popularität der Bücher führte zur Einrichtung eines Betriebes in Bangkok, um Modelle der Charaktere zu kreieren. Dem folgte die Eröffnung einer Bar, die nach dem Buch benannt wurde, um die Touristen aus aller Welt zu unterhalten, die bei der Herstellung der Figuren zusehen wollten. Damit hatte die Passion von Sutton für Design ein Ventil gefunden. „Manchmal bezieht sich mein Designkonzept auf eine meiner früheren Geschichten, wie etwa die Iron Fairies. Ansonsten lasse ich mich von jedem Ort inspirieren“; sagt Sutton.

    Aus unserem Portfolio verkaufen wir diese Webadressen ohne Inhalt:

    www.nagelpflege-fusspflege.de
    www.ihre-hauskrankenpflege.de
    www.tierbedarf-und-tiernahrung.de
    www.informieren-sparen.de
    www.dein-geldbeutel.de
    www.sparen-durch-vergleichen.de
    www.vergleichen-informieren.de
    www.buchen-sie-online.de

    Werbeanzeige

    Kreativer Pulsschlag
    „Ich würde meine Designs als detailliert und skurril bezeichnen. Mein Geist war immer sehr aktiv“, so Sutton. „Ich erfinde ständig Geschichten in meinem Kopf, besonders wenn ich gelangweilt bin. Dies war oft der Fall, als ich in den Minen arbeitete.“ In Hongkong hat Sutton nach eigener Aussage Menschen gefunden, die willens sind, seine wilden, kreativen Ideen zu finanzieren und ihm Freiheit bei der Kreation zu lassen. Seine lokalen Partner wie Dining Concepts seien offen und unterstützend.

    „Ich habe viele Leute in Hongkong getroffen, die eine Passion für Design haben und kreativ sind. Ich hoffe, wir können sie dafür begeistern, dass kein Design zu verrückt ist, wenn man an es glaubt. Unser Ethos ist es, Dinge zu gestalten, die nicht nur auffallend sind, sondern auch ein Erlebnis für die Gäste bieten. Natürlich sollen die Klienten damit auch Geld verdienen.“

    Der Erfolg von Ashley Sutton zeigt, dass Designer es in Hongkong auch im herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld des Gastgewerbes schaffen können. Seine Basis ist der Wille zu abenteuerlichen, neuen Erlebnissen, die sich die Hongkonger Konsumenten wünschen. „In Hongkong liebt man es, zum Essen und Trinken auszugehen und man ist willens und offen, Neues im Restaurant, der Bar oder dem Nachtklub auszuprobieren.“, so Sutton. Sein Rat für andere Unternehmer, die sich in der Metropole etablieren wollen: „Mach es, aber du musst smart sein, da du wegen der hohen Mieten nur eine einzige Chance bekommst. Und als Designer stelle sicher, dass dein Design gut ist.“

    Über:

    Hong Kong Trade Development Council
    Frau Christiane Koesling
    Kreuzerhohl 5-7
    60439 Frankfurt
    Deutschland

    fon ..: +49-69-95 77 20
    web ..: http://www.hktdc.com
    email : Christiane.Koesling@hktdc.org

    Das 1966 gegründete Hong Kong Trade Development Council (HKTDC) ist eine halbstaatliche Non-Profit-Organisation zur Förderung der internationalen Wirtschaftsbeziehungen Hongkongs und verfügt über ein weltweites Netz von über 40 Niederlassungen. In Frankfurt ist das HKTDC seit über 40 Jahren ansässig, seit 2008 mit dem Regionalbüro für Europa.

    Pressekontakt:

    Hong Kong Trade Development Council
    Frau Christiane Koesling
    Kreuzerhohl 5-7
    60439 Frankfurt

    fon ..: +49-69-95 77 20
    web ..: http://www.hktdc.com
    email : Christiane.Koesling@hktdc.org

    Werbeanzeige


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Artikel-auf-Blogs.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Träume umsetzen – Ashley Sutton Design in Hongkong kreiert opulente Designs für Restaurants und Bars

    veröffentlicht am 11. Januar 2018 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde auf diesem Blog 4 x angesehen • Artikel-ID: 72739

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet: