• Von den zahlreichen Familienunternehmen, die es in Deutschland gibt, ist nur ein Bruchteil börsennotiert. Doch gerade diese Unternehmen sind für viele Aktieninvestoren von besonderem Interesse. Ein Grund: familiengeführte oder zumindest zu einem wesentlichen Teil in Familienbesitz befindliche Unternehmen weisen häufig ein besonders nachhaltiges Geschäftsmodell auf. Dabei ist Nachhaltigkeit hier nicht – wie dies umgangssprachlich häufig geschieht – auf ökologische Aspekte reduziert. Vielmehr geht es um die Frage, inwieweit ein Geschäftsmodell auf lange Sicht wirtschaftlich tragfähig bleiben kann, ohne die dafür benötigten Ressourcen durch kurzfristige Gewinnmaximierung zu stark zu erschöpfen und somit die eigene Existenz zu gefährden. Ressourcen in diesem Sinne sind nicht nur Rohstoffe, sondern ebenso das verfügbare Kapital, qualifizierte Fachkräfte, eine gute Reputation und ähnliche Faktoren, die für den langfristigen Unternehmenserfolg von erheblicher Bedeutung sind. Der Kauf von Aktien eines börsennotierten Familienunternehmens bietet auch Dritten die Möglichkeit, am Erfolg dieses spezifischen Managementansatzes zu partizipieren. Im Hinblick auf die Größe der Unternehmen, die Branchen, in denen sie tätig sind, oder die von ihnen angebotenen Produkte beziehungsweise Dienstleistungen ist das Spektrum breit gefächert. Große, international bekannte deutsche Industrieunternehmen wie BMW (ISIN: DE0005190003) gehören ebenso dazu wie Artnet (ISIN: DE000A1K0375), ein Online-Dienstleister für den Kunsthandel, oder das Pharmaunternehmen Merck KGaA (ISIN: DE0006599905). Einige deutsche Familienunternehmen gehören in ihren Nischen und Marktsegmenten sogar zu den erfolgreichsten Akteuren weltweit. Gemeinsam ist ihnen allen, dass die Gründerfamilie oder deren Nachfahren signifikante Beteiligungen am Unternehmen halten und/oder Vertreter dieser Familie aktiv an der Unternehmensführung mitwirken.

    Drei börsennotierte Familienunternehmen im Kurzporträt

    Artnet (ISIN: DE000A1K0375) wurde im Jahr 1989 gegründet und lancierte als erstes Produkt eine Datenbank für mit Kunstwerken erzielte Auktionspreise. Sie ermöglichte es Kunstsammlern und -händlern, sich schneller als dies jemals zuvor möglich war, einen Überblick über aktuelle Preistrends am Kunstmarkt zu verschaffen. Die Preisdatenbanken bilden bis heute das Kernstück des Geschäftsmodells von Artnet. Mittlerweile enthalten sie rund sieben Millionen Auktionsergebnisse von mehr als 700 Auktionshäusern aus aller Welt. Während die Price Database Fine Art and Design bis in das Jahr 1985 zurückreicht, sind in der Price Database Decorative Art Verkaufsergebnisse abrufbar, die seit dem Jahr 2000 erzielt wurden. Kunstmarkt-Akteure können über monatliche Abonnements Zugang zu den Preisdatenbanken erhalten und diese für individuelle Onlinerecherchen zu Preisentwicklungen am Kunstwerk nutzen. Ergänzt werden die Datenbanken durch das Galerienetzwerk Artnet Galerien als zweites Kernprodukt. Es basiert ebenfalls auf monatlichen Beiträgen und umfasst aktuell etwa 2000 internationale Galerien mit den von ihnen vertretenen Künstlern und deren Werken. Eine dritte Komponente des Artnet-Geschäftsmodells ist Artnet Auctions, eine Online-Auktionsplattform für Bildende Kunst und Design. Mit ihren Produkten hat die Artnet AG wesentlich zur Erhöhung der Transparenz am Kunstmarkt beigetragen. Ein äußeres Zeichen ihres Erfolges ist die internationale Expansion. Neben Berlin verfügt die Gesellschaft heute über eine weitere Hauptniederlassung am Broadway in New York; darüber hinaus existieren Zweigstellen in China, Großbritannien und Russland.

    Ein eindrucksvolles Beispiel für den Erfolg nachhaltigen Wirtschaftens ist die Merck KGaA (ISIN: DE0006599905), deren Ursprünge bis in das Jahr 1668 zurückreichen. Somit gilt die Gesellschaft als ältestes pharmazeutisch-chemisches Unternehmen weltweit. Sie ist unabhängig von dem gleichnamigen US-amerikanischen Unternehmen Merck & Co., Inc., dessen Historie jedoch ebenfalls auf die deutsche Unternehmerfamilie Merck zurückgeht. Heute beschäftigt die Merck KGaA weltweit mehr als 58.000 Personen, davon mehr als 13.000 in Deutschland, insbesondere in Darmstadt. Bis heute wird die Kapitalmehrheit der KGaA von der E. Merck KG gehalten, welche von Mitgliedern der Familie Merck geführt wird und die strategischen Leitlinien des Konzerns festlegt.

    Ein weiteres Beispiel für ein erfolgreiches deutsches Familienunternehmen an der Börse ist Wacker Chemie (ISIN: DE000WCH8881). Dort fungiert aktuell mit Peter-Alexander Wacker ein Mitglied der Gründerfamilie als Aufsichtsratsvorsitzender. Zudem kontrolliert die Familie das 1914 gegründete Chemieunternehmen bis heute mehrheitlich. Die Gesellschaft mit Sitz in München ist Muttergesellschaft eines global aktiven Chemiekonzerns mit vier Geschäftsbereichen sowie 23 Produktionsstätten in Europa, Amerika und Asien. Die Produkte von Wacker basieren auf den beiden Hauptrohstoffen Ethen und Silicium und werden weltweit in mehr als 100 Ländern vertrieben.

    Eine Studie belegt: börsennotierte Familienunternehmen wirtschaften solider und erfolgreicher als Nicht-Familienunternehmen. Und: die positive Performance wächst mit dem Familieneinfluss. So verwundert es auch nicht, dass einzelne Finanzseiten den Anlagetrend Familienunternehmen für sich entdeckt haben. Wie bspw. finanzen.net. Diese covern zahlreiche börsennotierte Familienunternehmen. Besonders hervorgetan aus dieser Liste der Familienunternehmen haben sich bspw. GFT Technologies (ISIN: DE0005800601) mit einer Jahresperformance von 217% oder auch Krones (ISIN: DE0006335003) mit einer Jahresperformance von 34%. Es bleibt also spannend bei den Familienunternehmen.

    Lassen Sie sich in den Verteiler für artnet oder alternativ auf unseren Verteiler für Nebenwerte eintragen. Einfach eine E-Mail an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu mit dem Hinweis: Verteiler Nebenwerte

    Disclaimer/Risikohinweis
    Interessenkonflikte: Mit der artnet AG existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von der artnet AG. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung. Aktien von artnet AG sind nicht im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations.

    Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Unternehmensrisiken zu artnet lassen sich auf der Investor Relations-Seite des Unternehmens abrufen: www.artnet.de/investor-relations/

    Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

    Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

    Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Der Artikel wurde vor Veröffentlichung der artnet AG vorgelegt, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

    Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen
    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    +49 (0) 69 1532 5857
    www.dr-reuter.eu

    Für Fragen bitte Nachricht an e.reuter@dr-reuter.eu

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    Deutschland

    email : ereuter@dr-reuter.eu

    Pressekontakt:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt

    email : ereuter@dr-reuter.eu


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Artikel-auf-Blogs.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Dr. Reuter Investor Relations zu börsennotierte Familienunternehmen: Chancen durch Nachhaltigkeit (Artnet, Merck, Wacker Chemie)

    veröffentlicht am 11. Januar 2022 in der Rubrik Allgemein
    Artikel wurde auf diesem Blog 1 x angesehen • Artikel-ID: 133991

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet: