• Buchneuerscheinung: Die Geschichte handelt über die Folgen einer Liebe. Einer so großen Liebe, so daß sie sich in eine Depression wandelt, weil sie plötzlich nicht mehr erwidert wird.

    BildPeter Wanzel wurde 1962 in Hamburg geboren. Als Handwerksmeister tauscht er in seiner Freizeit gerne das Werkzeug gegen die Tastatur aus. So schrieb er das folgende Buch über die Folgen einer Liebe. Einer so großen Liebe, so daß sie sich in eine Depression wandelt, weil sie plötzlich nicht mehr erwidert wird. Wie Peter Wanzel in seinem Bekanntenkreis erlebte, kann so eine unerfüllte Liebe einem den Boden unter den Füßen entreißen. Streß und andere Faktoren kommen noch hinzu.
    Kann der freie Fall aufgehalten werden? Besteht die Möglichkeit einer Hilfe durch die moderne Psychologie? Ist die Liebe der beiden Protagonisten vielleicht doch noch nicht vorbei? Die Antworten gibt es in einem Buch, welches das wahre Leben beschreibt. Jenseits aller Schönfärberei.
    Leseprobe: 
    Der Wind frischte auf und umwehte zuerst zart seinen Körper, als ob er gedachte ihn einlullen zu wollen. Das währte jedoch nicht lange. Es wirkte, als wolle der Wind ihn an-schließend herunterziehen. Ihn, den ausgewachsenen, starken Mann, wie selbstverständlich mit sich fortwehen.
     
    Es war, als ob der Wind flüsterte: „Komm her, du bist mein“.
     
    Das schien er gierig zu sagen. Das war des Windes eindeutige Botschaft, die er in seiner Verzweiflung heraushörte. Eigentlich war es genau das, was Sven auch beabsichtigte. Sich dem Winde herzugeben. Sich der unter ihm ausbreitenden Tiefe hinzugeben. Sich dem Tode hinzugeben. Alles hinter sich zu lassen.
     
    Spring endlich. Mach deinem sinnlosen Leben ein Ende.
     
    Ja, das war genau jenes, was Sven wollte. Das war genau das, was Sven auf den Balkon getrieben hatte. Denn für ihn gab es gar keinen Grund mehr zu leben.
     
    Aus, vorbei.
     
    Warum in aller Welt sollte er sich noch quälen? Warum nur sollte er Tag für Tag zur Arbeit gehen?
     
    Warum sollte er Rechnungen begleichen?
     
    Sein Auto in die Inspektion geben? Luftdruck messen? Nebenkostenabrechnungen überprüfen? Es war alles überflüssig. All die Tarife für Telefon, Strom, Urlaub und so weiter im Internet zu vergleichen. Wofür?
     
    Geld zu sparen, um es später bei anderen Gelegenheiten sinnlos auszugeben. Alles so unnütz.
     
    Warum sollte er diesen ganzen Alltagskram noch über sich ergehen lassen?
     
    Weshalb?
     
    Warum sollte er noch den Müll herunterbringen? Es war doch alles egal.
     
    Scheißegal. Für ihn gab es keinen Grund mehr dieses schreckliche Leben zu fristen. Es erschien vollkommen sinnlos.
     
    Sinnlos ohne …
     
    Anstatt drüber weiter zu brüten, wie ihn das Schicksal in diese ausweglose Lage hinein manövriert hatte, beugte er sich weiter über die Brüstung des Balkons. Der Kopf war mit einem Mal vollkommen leer. Er sah nur unter sich den schwach beleuchteten Boden.
    Komisch, kam es ihn unverhofft in den Sinn. Im hellen Tageslicht sah die Höhe viel gefährlicher aus. Doch jetzt wirkte es gar nicht mehr so gefahrvoll, so tödlich. Der leicht beschienene Boden wirkte sogar ein wenig anziehend auf ihn. Magnetisch – nahezu einladend.
    Ringsumher war Dunkelheit. Nur der Boden übte eine anziehende Wirkung auf sein Unterbewusstsein aus.
    Komm her.
    Es ist nicht so schlimm. Gebe dich mir hin.
    Bald ist es vorbei.
    Sein Oberkörper folgte der inneren Stimme. Der Schwerpunkt seines Körpers verlagerte sich immer weiter nach vorne. Nur noch zehn Zentimeter weiter, dann war der Scheitelpunkt erreicht und er konnte sich der Schwerkraft hingeben. Endlich.
    Bald hast du es geschafft …
    Beinahe hatte ihn der dunkel daliegende Boden überzeugt. Doch plötzlich hielt er in seiner leichten Bewegung inne und führte seinen Oberkörper wieder in die aufrechte Position zurück. Etwas hatte ihn zurückgehalten.
    Was war das gewesen?
    Hier geht es weiter:
    https://www.leseschau.de/Buch/Liebe-und-Depression/118
     
    250 Seiten für 13,90 Euro (keine Versandkosten)
    oder bei Amazon
     
    www.Leseschau.de
     
     
     

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Augusta Presse & Verlags GmbH
    Frau Katalin Ehrig
    Bucher Straße 23
    13125 Berlin
    Deutschland

    fon ..: 030692021051
    web ..: http://www.Leseschau.de
    email : ehrig@augusta-presse.de

    Pressekontakt:

    Augusta Presse & Verlags GmbH
    Frau Katalin Ehrig
    Bucher Straße 23
    13125 Berlin

    fon ..: 030692021051
    web ..: http://www.Leseschau.de
    email : ehrig@augusta-presse.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Artikel-auf-Blogs.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Liebe und Depression

    veröffentlicht am 27. November 2018 in der Rubrik Allgemein
    Artikel wurde auf diesem Blog 0 x angesehen • Artikel-ID: 95002

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet: