• Transkranielle Pulsstimulation (TPS) aktiviert das Gehirn mit fokussieren Stoßwellen.

    BildSeit 2020 arbeiten mehr und mehr Kliniken und niedergelassene Praxen mit der Transkraniellen Pulsstimulation (TPS), die das erste weltweit zugelassene Verfahren zur Behandlung der Alzheimer-Demenz ist. Dass diese bahnbrechende Therapie bisher bei den meisten Betroffenen und deren Angehörigen bekannt ist, war und ist der Corona-Krise geschuldet. Auch jetzt, in der vierten und umso dramatischeren Welle, liegt der Nachrichten-Fokus natürlich nicht auf neuen und bahnbrechenden Therapien. Doch der Sender RTL will das ändern. Nach langer Beobachtung und Begleitung der TPS, haben Redakteur*innen hat RTL-Nord nun einen Bericht über die Transkranielle Pulsstimulation (TPS) gedreht, der am Montag, den 22.11.21 in mehreren Sendungen ausgestrahlt wird. Im RTL-Mittagsmagazin „PUNKT 12“ wird zudem Dr. med. Lars Wojtecki, Chefarzt der Klinik für Neurologie und Neurorehabilitation am Hospital zum Heiligen Geist Kempen ein Studio-Interview geben.

    Stoßwellen als Lösung – durch Studien belegte Therapie reüssiert auch in der täglichen Praxis.

    Mittlerweile 12 Standorte in Deutschland und drei in Österreich verfügen über den NEUROLITH®, so der Name des Stoßwellen-Gerätes, mit dem die Transkranielle Pulsstimulation (TPS) durchgeführt wird. Weltweit wird diese neue und bahnbrechende Therapie an zwischenzeitlich über 40 Standorten angeboten und über 1.000 Patient*innen konnten bisher behandelt werden – mit teils sensationellen Erfolgen.

    Alzheimer-Patient berichtet über seine Erfahrungen mit der Transkraniellen Pulsstimulation (TPS).

    Der 71-jährige Joachim V. aus Hamburg ist einer dieser Patienten, der von Alzheimer betroffen ist. Der ehemalige Lagermeister am Hamburger Frachthafen war bis 2019 einer dieser glücklichen Menschen, die immer gesund waren – von Erkältungen und dergleichen abgesehen. Nur der Rücken machte ihm zusehends zu schaffen und er wurde immer vergesslicher. Anfang 2020 dann die Diagnose „Alzheimer-Demenz“. Ein schwerer Schlag für den lebensfrohen Mann und seine Familie. Was denn helfen könne, fragte die Familie ihre Ärzte und Beratungsstellen. Nicht viel, war die einhellige Antwort, Ergotherapie und Gedächtnistraining könne man machen, einige Medikamente gäbe es, mit Nebenwirkungen, natürlich, aber ansonsten: Man müsse sich mit der Diagnose abfinden und Vorkehrungen für eine Zukunft mit der Krankheit treffen. Durch Zufall erfuhr das Ehepaar von der Transkraniellen Pulsstimulation (TPS) und Herr V. wurde bei Prof. Dr. med. Musa Citak in dessen Zentrum für Regenerative Medizin, kurz: TPS-Nord, in Hamburg behandelt. Das Resultat: Joachim V. ist heute wieder aktiv und lebensfroh, er fährt wieder mit dem Auto und geht alleine einkaufen. „Ein Wunder“, sagt Frau V., doch es ist kein Wunder, sondern die mittlerweile gut erforschte Wirkung von spezifischen Stoßwellen, die bereits seit vielen Jahren z. B. zur Nierenstein-Zertrümmerung und in der Orthopädie erfolgreich eingesetzt werden.

    Stoßwellen: In variablen Frequenzbereichen manifestieren sie unterschiedliche Wirkungen.

    Der Unterschied: Bei Alzheimer-Demenz – und bald auch bei anderen neurophysiologischen Erkrankungen wie Parkinson (Studien laufen noch) – arbeitet man im Gegensatz zur Orthopädie mit deutlich niedrigeren und äußerst kurzen Schallpulsen, die das Gewebe im Gehirn nicht erwärmen können. Durch diese Intervention werden Nervenzellen regeneriert und neue Synapsen gebildet.

    Wie die Transkranielle Pulsstimulation (TPS) wirkt, wie die Behandlung bei Demenz durchgeführt wird und welche wissenschaftlichen Erkenntnisse dahinterstehen, ist auf der Website der Ärztlichen Interessensgemeinschaft der TPS auf www.alzheimer-deutschland.de zu lesen. Dort findet man auch die Übersicht der geplanten RTL-Sendungen am Montag, den 22. November 2021 im Bereich „Aktuelles“. Mehr über Prof. Dr. M. Citak und sein TPS-Zentrum in Hamburg findet man unter www.tps-nord.de

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Interessensgemeinschaft Alzheimer-Demenz-Therapie TPS
    Frau Katja C. Schmidt
    Spumberg 19 b
    5421 Adnet bei Salzburg
    Österreich

    fon ..: +49-(0)1579-24 54 388
    web ..: https://www.alzheimer-deutschland.de
    email : redaktion@alzheimer-deutschland.de

    Interessensgemeinschaft Alzheimer-Demenz-Therapie TPS®.

    Die Interessensgemeinschaft Alzheimer-Demenz TPS® ist ein Zusammenschluss von Ärzt*nnen aus verschiedenen Kliniken und Praxen in Deutschland, die mit der Transkraniellen Pulsstimulation (TPS®) arbeiten und auch weitere Studien durchführen. Ziel und Zweck des Informations-Portals www.alzheimer-deutschland.de ist es, zunächst Betroffene und Angehörige, aber auch Interessierte aus dem Kolleg*innen-Kreis und der Pflege sowie die allgemeine Öffentlichkeit über eine Therapieoption zu informieren, die sich mittelbar positiv und weitreichend auf unser gesamtes soziales System auswirken kann.

    Pressekontakt:

    Interessensgemeinschaft Alzheimer-Demenz-Therapie TPS
    Frau Katja C. Schmidt
    Spumberg 19 b
    5421 Adnet bei Salzburg

    fon ..: +49-(0)1579-24 54 388
    web ..: https://www.alzheimer-deutschland.de
    email : redaktion@alzheimer-deutschland.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Artikel-auf-Blogs.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    RTL berichtet am 22.11.21 über das bisher einzige zugelassene Verfahren seiner Art bei Alzheimer-Demenz

    veröffentlicht am 19. November 2021 in der Rubrik Allgemein
    Artikel wurde auf diesem Blog 1 x angesehen • Artikel-ID: 132616

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet: