• Institutionalisierung des Friedens: 7. Jahresgedenkfeier der ,Deklaration des Friedens und der Beendigung der Kriege‘

    BildUnter dem Thema „Institutioneller Frieden: Kommunikation stärken, um Vertrauen zu schaffen“ veranstaltete die internationale Friedens-NGO „Heavenly Culture, World Peace, Restoration of Light (HWPL)“ vom 14. bis 19. März 2023 in 41 Ländern Afrikas, Europas, Nordamerikas und Asiens ihre 7. Jahresgedenkfeier zur ,Deklaration des Friedens und der Beendigung der Kriege (DPCW)‘.

    Auf der Grundlage der ,Deklaration des Friedens und der Beendigung der Kriege (DPCW)‘ als Instrument für eine umfassende globale friedensfördernde Zusammenarbeit nahmen 7.000 Menschen aus den Bereichen Politik, Recht und Religion, Bildung, Medien, Frauen- und Jugendgruppen an der Veranstaltung teil. Dabei tauschten sich die Teilnehmer über Fälle von Konfliktprävention, Vermittlung und Konfliktlösung aus, um Frieden als universelle Kultur und Norm zu institutionalisieren.

    „Diese Deklaration, die aus 10 Artikeln und 38 Klauseln besteht, zielt darauf ab, den Geist wiederherzustellen, der als Grundlage für die Gründung der Vereinten Nationen diente, und durch die Förderung der universellen Werte der Weltgemeinschaft einen nachhaltigen Frieden zu erreichen. Die DPCW enthält die Botschaft: Keinen Krieg, sondern Frieden zwischen Nationen und Gesellschaften, freundschaftliche Beziehungen, Wohlstand und Glück. Das ist eine einfache Botschaft, mit der sich jeder identifizieren kann“, erklärte Prof. Dr. Md Nazrul Islam, Vorsitzender des Lehrstuhls für Internationales Recht an der Universität von Dhaka und Verfasser der DPCW, auf der Veranstaltung am 14. März.

    In seinem Fortschrittsbericht stellte Pravin Parekh, Präsident der Confederation of Indian Bar, die wichtigsten Aktivitäten zur Bewältigung von Trennung und Misstrauen sowie die Fortschritte bei der Einführung der DPCW bei den Vereinten Nationen vor. „Die HWPL hat durch Aktivitäten wie das Legislate Peace Project, das WARP Office und die Friedenspädagogik das Vertrauen und die Kommunikation mit Jugendlichen, Frauen und der Zivilgesellschaft auf der ganzen Welt in Solidarität gestärkt“, sagte er.

    Der Vizepräsident des Yeorae-Ordens des koreanischen Buddhismus, Ven. Myeong An, betonte die Notwendigkeit eines Dialogs zwischen den Religionsführern, um Toleranz und Verständnis zu fördern: „Derzeit gibt es im globalen Dorf viele Konflikte und Verfolgungen zwischen den Religionen. Das liegt an der Intoleranz und dem Mangel an Kommunikation. Aber was wäre, wenn viele religiöse Menschen zusammenkommen und über die Schriften diskutieren würden? Es wird nur eine Frage der Zeit sein, bis eine Welt des Friedens entsteht.“

    Auf der Veranstaltung wurden Aktionspläne für den Frieden in der Ukraine ausgearbeitet. Teilnehmer aus über 100 Ländern schrieben „Friedensbriefe“, in denen sie die russische Invasion in der Ukraine als Verstoß gegen das Völkerrecht denunzieren und den russischen Präsidenten Putin zum vollständigen Rückzug aus dem ukrainischen Gebiet auffordern. „Künftige Generationen von Russen werden sich an Sie und diesen Krieg als unauslöschliche und beschämende Geschichte erinnern, und Sie werden in die Geschichte als derjenige eingehen, der für den Tod unzähliger unschuldiger Leben verantwortlich ist“, heißt es in dem Brief. Diese Briefe werden gesammelt und in die Ukraine geschickt, wo ein Friedensdenkmal errichtet werden soll.

    In seiner Rede betonte der Vorsitzende der HWPL, Lee Man-hee: „Frieden kann nicht allein erreicht werden. Wenn alle als Einheit zusammenleben können, wird es keine Kriege oder Konflikte geben. Wie das Sprichwort sagt, liebe deinen Nächsten wie dich selbst, wird es nur dann keinen Krieg mehr geben, wenn man sich gegenseitig liebt. Das geltende Völkerrecht kann Kriege nicht verhindern. Russland, ein ständiges Mitglied der Vereinten Nationen, führt einen Krieg. Die DPCW wurde eingeführt, um das unwirksame Völkerrecht zu erneuern und den Krieg zu beseitigen. Jetzt ist es an der Zeit, Frieden zu schaffen. So wie die Menschen lernen, wenn sie (etwas) schaffen müssen, muss Frieden zu Hause und in der Schule gelehrt werden, um Frieden zu schaffen. Wenn sich die Herzen der Menschen ändern, wird eine bessere Welt entstehen. Lasst alle im globalen Dorf zu Botschaftern des Friedens werden.“

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    HWPL e.V.
    Herr Dennis Waldoch
    Lichtenrader Damm 78
    12305 Berlin
    Deutschland

    fon ..: +49 171 943 8484
    web ..: http://www.hwpl.kr/
    email : presse@hwpl-berlin.de

    Pressekontakt:

    HWPL e.V.
    Herr Dennis Waldoch
    Lichtenrader Damm 78
    12305 Berlin

    fon ..: +49 171 943 8484
    web ..: http://www.hwpl.kr/
    email : presse@hwpl-berlin.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Artikel-auf-Blogs.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    7. Jahresgedenkfeier der ,Deklaration des Friedens und der Beendigung der Kriege‘

    veröffentlicht am 23. März 2023 in der Rubrik Allgemein
    Artikel wurde auf diesem Blog 18 x angesehen • Artikel-ID: 147010

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet: