• Ein Chemnitzer Maschinenbauingenieur stellt sein innovatives Reinigungsverfahren für Dieselpartikelfilter vor. Dieses spart Zeit und schont die Umwelt und den Geldbeutel vieler Fahrzeugbesitzer.

    BildDie Entwicklungen der letzten Jahre veranlassen viele Autofahrer dazu, ihren PKW länger zu fahren. Lange Lieferzeiten und satte Preiserhöhungen für Neufahrzeuge, geringes Angebot an guten Gebrauchten – wer ein funktionierendes Auto hat, freut sich aktuell. Doch mit dem Alter kommt auch der Verschleiß, ein dabei oft unterschätztes Bauteil ist der Dieselpartikelfilter (DPF).

    Dieser sorgt dafür, dass Verbrennungsrückstände nicht ungefiltert in die Umwelt gelangen. Seit einigen Jahren wird zusätzlich Adblue eingespritzt, um neben Feinstaub und Ruß auch den Stickoxidausstoß zu reduzieren. Das macht die Systeme immer komplexer und damit auch teurer und störanfälliger. 

    In der Regel nach 200-250.000km sind die Filter so stark mit Asche und je nach Bauart mit Adblue-Schlamm zugesetzt, dass die Speicherkapazität nicht mehr ausreicht – der Filter droht zu verstopfen. Auch weitere defekte Teile, darunter Ladeluftschläuche, Turbolader, Kühlmittelthermostate, Glühkerzen und diverse Sensoren können zum Verstopfen führen – ebenso wie häufige Kurzstreckenfahrten. 

    Erscheinen dann die Warnmeldungen im Kombi-Instrument, ist der nächste Weg die Werkstatt des Vertrauens und das böse Erwachen: je nach Marke und Modell werden hier bis zu 4000EUR für ein Neuteil aufgerufen. Allerdings ist das in den meisten Fällen gar nicht nötig, erklärt Mario Klein, Geschäftsführer der SKN Chemnitz GmbH. Seit 2019 kommen dort verschiedene Verfahren zur Reinigung von Dieselpartikelfiltern zum Einsatz. In manchen Fällen muss dieser nicht einmal ausgebaut werden. Welches Verfahren Anwendung findet, wird bei einer Fehlerdiagnose geprüft. In jedem Fall lassen sich so zwischen 800 und 3000EUR sparen.

    „Nicht einmal 1% aller Partikelfilter, die von uns gereinigt werden sollen, sind tatsächlich defekt. Am wichtigsten ist es, den tatsächlichen Grund für das Verstopfen zu diagnostizieren und nicht einfach pauschal einen neuen Filter zu verbauen. Wir haben in den vergangenen Jahren sogar häufiger zeigen können, dass kein Defekt, sondern eine Programmierung anzeigt, ob der DPF getauscht werden soll, also wie eine Art einprogrammiertes Haltbarkeitsdatum,“ so Klein über die Idee hinter der Dienstleistung.

    Und weiter: „Wenn wir vorsichtig mit einer Einsparung für den Kunden von 1000-2000EUR pro Fahrzeug rechnen, haben wir allein in und um Chemnitz bereits einen Schaden von über 1 Million Euro verhindert. Das ist für uns Motivation genug, auch über die Grenzen der Region hinaus aktiv zu werden.“

    Das spricht sich natürlich herum und so zählen bereits namhafte Autohäuser und freie Werkstätten zum Kundenstamm. Was besonders Eindruck macht, ist die Schnelligkeit des Verfahrens. Denn sowohl für Privat- als auch für Firmenkunden ist oftmals entscheidend, wie lange ein Fahrzeug für die Reparatur ausfällt. Auch in den Werkstätten sind kurze Lieferzeiten entscheidend, da ein Fahrzeug ohne Partikelfilter schlecht oder gar nicht bewegt werden kann und die Hebebühne in dieser Zeit nicht zur Verfügung steht. Aber auch der weit verbreitete Teilemangel und Probleme in den Lieferketten haben zur steigenden Nachfrage geführt. 

    Wichtiger Bestandteil der Verfahrensinnovation ist, dass die entfernten Rückstände aufgefangen und gefiltert werden. Das ermöglicht es dem Unternehmen neben einer sachgerechten Entsorgung, ihren Werkstattkunden bei der Schadensanalyse wichtige Informationen zur Reparatur zur Verfügung zu stellen und spätere Reklamationen wegen nicht erkannter weiterer Defekte zu vermeiden.

    Das Thema Nachhaltigkeit rückt hier auch aus wirtschaftlicher Sicht in den Vordergrund. Der Verdienst der Werkstätten ändert sich nicht, es wird weniger Abfall produziert und es werden weniger Hightech-Rohstoffe, wie sie bei der Herstellung von Dieselpartikelfiltern benötigt werden, verschwendet. Damit gewinnen am Ende Mensch und Natur.

    Weitere Informationen und ein Onlinebestellsystem stellt die Firma unter dpfexpress.de zur Verfügung

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    SKN Chemnitz GmbH
    Herr Mario Klein
    Blankenauer Str. 61
    09113 Chemnitz
    Deutschland

    fon ..: +491734236961
    web ..: https://dpfexpress.de
    email : info@skn-chemnitz.de

    SKN Chemnitz ist Anbieter von Dienstleistungen im Bereich Antriebstechnik für Kraftfahrzeuge. Seit 2015 werden Lösungen für Motorsteuerungen, Instandhaltung und Reinigung angeboten. Einen großen Stellenwert nimmt auch die Erforschung und Erprobung neuer Technologien ein, wie beispielsweise die Entwicklung von Maschinen zur Reinigung und Aufbereitung von Dieselpartikelfiltern. Oberste Prämisse ist die Verbesserung des Kundennutzens durch Senkung von Betriebs- und Reparaturkosten sowie die Reduzierung von Emissionen und Ressourcenverschwendung.

    Pressekontakt:

    SKN Chemnitz GmbH
    Herr Mario Klein
    Blankenauer Str. 61
    09113 Chemnitz

    fon ..: +491734236961
    email : info@skn-chemnitz.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Artikel-auf-Blogs.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Chemnitzer Start-Up bewahrt Dieselfahrer vor Millionenschaden

    veröffentlicht am 20. Februar 2023 in der Rubrik Allgemein
    Artikel wurde auf diesem Blog 7 x angesehen • Artikel-ID: 145952

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet: