• Nur, wenn Mitarbeiter Feedback bekommen, werden sie langfristig im Unternehmen bleiben. Aber was ist alles Feedback und wann kommt es zum Einsatz?

    BildDas Feedback ist eine der wichtigsten Tasten der Führungsklaviatur. Dabei ist es das wirkungsvollste und effektivste Instrument. Dennoch kommt es in der Regel zu wenig, gar nicht oder vollkommen falsch zum Einsatz. Aber warum ist Feedback so wichtig?

    Der Mensch braucht Feedback zum Überleben

    So übertrieben es sich vielleicht auch anhören mag, dennoch ist es wahr. Ohne Feedback kann der Mensch langfristig nicht überleben. Eine kleine Analogie veranschaulicht das: wenn der Körper über einen sehr langen Zeitraum nichts zum Essen bekommt, was passiert dann? Richtig, er stirbt. Genau dasselbe passiert mit der menschlichen Seele, wenn sie lange Zeit kein Feedback bekommt. Die Wichtigkeit dieser Rückmeldung von anderen Menschen zeigt sich ebenso in dieser Frage: was ist die schlimmste Kränkung, die man einem Menschen zu teil werden lassen kann? Ihn konsequent zu ignorieren. Denn damit gibt man ihm überhaupt kein Feedback. Man kann also etwas überspitzt sagen: Feedback ist der Beweis der Existenz des Menschen. Damit fühlt man sich gut. Ohne kann man nicht überleben. 

    Der Grundsatz „Nicht kritisiert ist gelobt“ ist fehl am Platz 

    Welche logische Schlussfolgerung ergibt sich also daraus? Gerade in Hinblick auf Führungskräfte und deren Kommunikation mit dem Mitarbeiter? Ein Mitarbeiter, der kein Feedback bekommt – egal, ob gut oder schlecht – fühlt sich nicht gut. Mehr noch: Je länger dieser Zustand anhält, umso mehr wird er vor sich hinvegetieren. Als moderne und vor allem erfolgreiche Führungskraft muss man sich also von dem weit verbreitetem Grundsatz „Nicht kritisiert ist gelobt genug“ verabschieden. Ebenso ist es natürlich nicht zielführend der Belegschaft immer nur eine Rückmeldung zu geben, wenn Fehler passieren. 

    Warum tendiert der Mensch dazu Lob zu verschweigen?

    Dieses Verhalten, das Nichtloben, ist dabei nicht unüblich. Denn der Grundsatz hat seinen Ursprung meist in der eigenen Erziehung. Die meisten Menschen erhalten viel mehr Kritik als Lob. Von Kindesalter an. Was lernt man daraus zwangsläufig? Dass Kritik kommuniziert werden soll und man auf Lob verzichten kann. ABER: hört man einmal selbst in sich hinein und fragt sich, was man fühlt, wenn man für seine Anstrengung, seine Leistung, seine Arbeit oder sein Ergebnis gelobt wird, wird schnell klar, warum das Feedback – gerade in seiner positiven, lobenden Form – für die Mitarbeiter so wichtig ist.

    Führungskräfte müssen sich schulen das Positive gezielt wahrzunehmen

    Nun ist es ebenso, dass die meisten Menschen – aufgrund der Erziehung und den gemachten Erfahrungen – sich schwer tun das Positive wahrzunehmen. Um als Führungskraft aber gezielt positives Feedback aussprechen zu können, muss man genau dieses wahrnehmen und erkennen. Warum das entscheidend ist? Weil das Feedback dann ehrlich und überzeugend ist. 

    Gibt es auch zu viel Lob?

    Wer nun denkt er muss jeden Tag seine Mitarbeiter mit lobenden Worten überschütten liegt falsch. Zum einen wirkt dies nicht ehrlich und zum anderen schon gleich gar nicht authentisch. Man kann also auch zu viel loben. 

    Die wohl größte Erkenntnis ist, dass Feedback nicht immer gleichgesetzt sein muss mit Loben. Das Lob ist nur eine Form des Feedbacks. Das Spektrum an Werkzeugen das Führungskräften hier zur Verfügung steht, ist weitaus größer.

    Das Feedback sollte eines der wichtigsten Werkzeuge einer erfolgreichen Führungskraft sein. So gibt man seinen Mitarbeitern das Gefühl „wichtig“ zu sein und dass man deren Arbeit und Leistung wahrnimmt. Dabei sollte man sich üben die positiven Dinge wahrzunehmen und im Idealfall sofort Feedback dazuzugeben. So wirkt man ehrlich und überzeugend. Dabei ist das Lob nur eine Form des Feedbacks. Ein aufmunternder Blick, ein Daumen hoch oder auch das einfache Wort „Danke“ sind ebenso eine Form der Wahrnehmung wie ein wohlwollendes Kopfnicken oder Blickkontakt beim Handschlag. All das ist Feedback und sollte in der Führungskräftekommunikation zum Standardrepertoire gehören. 

    Erfolgreich als Safety Culture Manager® durchstarten

    Wer das Thema Arbeitssicherheit in seinem Unternehmen nachhaltig etablieren möchte, kann sich zum zertifizierten Safety Culture Manager® an der Stefan Bartel Academy in Augsburg ausbilden lassen. Über 30 Jahre Erfahrung und geballtes Know-How auf den Punkt gebracht werden in 5 Seminaren mit je 2 Tagen vermittelt. Egal, ob Sicherheitsbeauftragter, Sicherheitsingenieur, Betriebsarzt oder Führungskraft. Jeder bekommt das richtige Handwerkszeug an die Hand, um Arbeitssicherheit nachhaltig im Unternehmen zu etablieren. Mehr noch: man lernt, wie man mit moderner Arbeitssicherheit Lust auf Leistung schafft.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Stefan Bartel Academy
    Herr Stefan Bartel
    Alois-Senefelder-Allee 1
    86153 Augsburg
    Deutschland

    fon ..: +49 – 821 – 486 27 93
    web ..: https://www.stefanbartel.com/
    email : buero@stefanbartel.com

    Stefan Bartel ist der Experte für Führungskommunikation und der Safety Culture Coach®. Mit über 30 Jahren Erfahrung unterstützt er Führungskräfte dabei Prozesse anzustoßen und zu begleiten. Fachkräfte für Arbeitssicherheit und alle Interessierten können mit der zertifizierten Ausbildung zum Safety Culture Manager® moderne und effiziente Arbeitssicherheit in Ihrem Unternehmen umsetzen.

    Pressekontakt:

    Stefan Bartel Academy
    Herr Stefan Bartel
    Alois-Senefelder-Allee 1
    86153 Augsburg

    fon ..: +49 – 821 – 486 27 93
    email : buero@stefanbartel.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Artikel-auf-Blogs.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Eines der wichtigsten Führungsinstrumente ist das Feedback

    veröffentlicht am 20. Februar 2023 in der Rubrik Allgemein
    Artikel wurde auf diesem Blog 22 x angesehen • Artikel-ID: 145937

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet: