• Jedes Jahr sterben weltweit mehr als 1,6 Millionen Menschen an den Folgen von Gewalt.
    Sie ist eine der häufigsten Todesursachen bei Menschen im Alter zwischen 15 und
    44.

    BildParis, 08.12.2022
    In Zusammenarbeit mit der UNESCO-Delegation aus Marokko und Libyen veranstaltete HWPL am 8. Dezember 2022, 17 Uhr ein Online-Forum zum Thema Gewaltfreiheit zur Stärkung einer Friedenskultur, um die Ergebnisse der Aktivitäten der letzten acht Monate zu präsentieren. Die Veranstaltung veranstaltete HWPL mit den UNESCO-Delegationen Libyens und des Königreichs Marokko gemeinsam. Das 185-köpfige Publikum, darunter Völkerrechtsexperten, religiöse Leiter, Vorsitzende von Jugendorganisationen und Journalisten, konnte sich ein Bild von den Ergebnissen der bisherigen Friedensaktivitäten machen, Einblicke in die Ursachen von Gewalt erhalten und diese anhand verschiedener Gesellschaftsbereiche reflektieren.

    Im April vergangenen Jahres trafen sich Vertreter der UNESCO und HWPL mit Sitz in Paris, Frankreich, zu einem Online-Forum zum Thema Gewaltfreiheit, um eine Kultur des Friedens zu stärken. Bei der Veranstaltung wurden die verschärften Probleme der häuslichen Gewalt sowie die Auseinandersetzungen von Schülern an Schulen während der Covid-19 Pandemieerörtert. Experten aus verschiedenen Bereichen diskutierten dazu verschiedene Lösungsansätze.

    „Die Friedenserziehung in Côte d’Ivoire hat die Kompetenz von HWPL im Bildungsbereich unter Beweis gestellt“, kommentierte Diabate Ibrahima, Vorsitzender des Nationalen Jugendrats von Côte d’Ivoire, die Auswirkungen der Friedenserziehung von HWPL in Côte d’Ivoire. Er erwähnte auch die Wahlen 2023 und sagte: „Lasst uns 2023 zu einem Jahr ohne Gewalt, zu einem Jahr des Friedens und der Solidarität machen.“

    „Die Medien spielen eine wichtige Rolle bei der Verbreitung einer Kultur der Gewaltfreiheit, die das Bewusstsein schärft und die Menschen vor den mit Gewalt verbundenen Gefahren warnt“, sagte der Journalist Jean Celestin Edjangue von News Africa24. Um dies voranzutreiben, müsse eine Struktur zur Verbreitung einer Kultur des Friedens geschaffen werden. „Es ist entscheidend, dass die Menschen, die mit Medien zu diesem Thema in Berührung kommen, bereits für das Thema sensibilisiert sind“.

    Die nächste Rednerin, Frau Fanja Razafindrabe, die für die Erziehung an der Au P’tit Pre School zuständig ist, erinnerte sich an ihre erste Begegnung mit HWPL und sagte: „Das Wort ‚Wiederherstellung des Lichts‘ schwang bei der ersten Begegnung mit HWPL in meinem Herzen mit.“ Sie bedankte sich bei der HWPL-Abteilung Friedenspädagogik und sagte, sie habe die Antwort gefunden, die sie für ihre Schüler gesucht hat. Schüler, die aufgrund eines Bildungssystems, das den Wettbewerb fördert, dazu neigen, egozentrisch zu werden, anstatt an andere zu denken, benötigen Friedenspädagogik. Die Friedenserziehung habe die gewünschten Ergebnisse gebracht. „Die neue Welt war schon immer da, und es liegt an uns, sie zu schaffen und sie den künftigen Generationen als Erbe zu hinterlassen. Die Schulen sind zu einem Ort geworden, an dem wir durch die Friedenserziehung verschiedene Werte und Grundprinzipien des gegenseitigen Respekts lernen“, betonte Fanja Razafindrabe.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    HWPL Deutschland e. V.
    Frau Lisa Schnabel
    Theodor-Heuss Allee 112
    60486 Frankfurt am Main
    Deutschland

    fon ..: +4917650081738
    web ..: http://www.hwpl.kr
    email : pr@hwpl.eu

    HWPL ist eine internationale Friedensorganisation, die sich für globalen Frieden und die friedliche Beendigung von Kriegen in über 100 Ländern weltweit einsetzt. Als international agierende NGO mit Konsultationsstatus beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen (ECOSOC) ist sie ebenfalls mit der Abteilung für globale Kommunikation der Vereinten Nationen (DGC) verbunden. Durch Friedensarbeit, Bildungsprogramme und interreligiöse Dialoge arbeitet HWPL eng mit Vertretern aus Gesellschaft, Politik, Bildung und Religion zusammen, um in gemeinsamer Zusammenarbeit die Schaffung von Frieden weltweit voranzutreiben.

    Pressekontakt:

    HWPL Deutschland e. V.
    Frau Lisa Schnabel
    Theodor-Heuss Allee 112
    60486 Frankfurt am Main

    fon ..: +4917650081738
    web ..: http://www.hwpl.ngo
    email : info@hwpl.ngo


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Artikel-auf-Blogs.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    HWPL und UNESCO: Online-Forum zu Gewaltfreiheit und Stärkung einer Friedenskultur

    veröffentlicht am 24. Dezember 2022 in der Rubrik Allgemein
    Artikel wurde auf diesem Blog 0 x angesehen • Artikel-ID: 144702

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet: