• 83 % der Angestellten sind offen für Angebote der Konkurrenz.

    BildRESEARCH
    Der Zusammenhang zwischen Personalentwicklung und Unternehmenserfolg liegt bei 40 %.

    ENTWICKLUNG
    Die Wechselbereitschaft der Arbeitnehmer steigt. Während im Jahr 2019 lediglich 27 % der Angestellten bereit waren ihren Arbeitgeber zu wechseln, sind es im Jahr 2020 bereits 39 %.

    FAKTEN:
    – Keine erfolgreiche Personalwirtschaft ohne kontinuierliche Mitarbeitergespräche

    – Quantitative Kennwerte sind stark abhängig von Umweltfaktoren

    – Qualitative Aufnahmen ermöglichen eine strukturierte Berücksichtigung der Interessen des Unternehmens sowie der Arbeitnehmer

    – Potenzialbewertungen bilden die Grundlage strategischer Personalentwicklung

    Sämtliche Versuche, das mit Mitarbeitern untrennbar verbundene Wissen zu bewerten, sind gescheitert. Variablen wie die „Wissensrelevanzzeit“ oder der „Motivationsindex“ lassen sich nur schätzen. Selbst bei einem plausiblen Ergebnis in Euro bleibt die Frage nach dem „Wofür“ zunächst unbeantwortet. Zur Steuerung von Personalentwicklungsmaßnahmen allein ungeeignet und zur Verbesserung des Ratings für Banken irrelevant, verliert jeglicher Ansatz der Wissensbewertung an Bedeutung. Das Abwandern von Wissen in Form des Verlustes von Mitarbeitern kann jedoch insbesondere für KMU teuer werden. Wissen verkümmert im Laufe der Zeit und muss daher durch gezielte Fortbildungen „aufgeforstet“ und gepflegt werden. Auch die Mitarbeitermotivation gilt es abzufragen und zu verbessern. Beide Maßnahmen dienen der Steigerung von Beschäftigungsdauern und infolgedessen der Sicherung des „Wissenskapitals“. Dabei ist es die Aufgabe der Unternehmensführung, ein System der Offenheit und des Respekts zu etablieren, um die Wechselbereitschaft der Arbeitnehmer zu reduzieren. Zu empfehlen wäre beispielsweise die Einführung regelmäßiger, strukturierter Mitarbeitergespräche mit einem Schwerpunkt in der qualitativen Ausgestaltung und der Umsetzung dieser. Für Führungskräfte ergibt sich daraus eine strategische Aufgabe mit langfristiger Ausrichtung.

    Quellen: 
    – Becker, K.-D. & Hille, S. (2016): Mitarbeiter beurteilen – Leistung differenzieren. Heider Druck GmbH: Bergisch Gladbach.
    – Gallup-Report 2020: Mitarbeiterbindung stärken, um Fehlzeiten zu reduzieren. Verfügbar unter: https://www.machtfit.de/bgm-studien/gallup-report 
    – Pfeffer, J. (1998): The human equation: building profits by putting people first; Harvard Business School Press.

    Weitere Informationen unter: https://www.gawlitta-hr.de 

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    dr. gawlitta (BDU) GmbH
    Frau Annalina Lauschus
    Rathausstraße 28
    53226 Bonn
    Deutschland

    fon ..: +49 (0) 228 629300
    web ..: https://www.gawlitta-hr.de
    email : info@gawlitta-hr.de

    .

    Pressekontakt:

    dr. gawlitta (BDU) GmbH
    Frau Annalina Lauschus
    Rathausstraße 28
    53226 Bonn

    fon ..: +49 (0) 228 629300
    web ..: https://www.gawlitta-hr.de
    email : info@gawlitta-hr.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Artikel-auf-Blogs.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Impulse aus dem Mittelstand – In Mitarbeiterbindung investieren

    veröffentlicht am 2. Mai 2022 in der Rubrik Allgemein
    Artikel wurde auf diesem Blog 1 x angesehen • Artikel-ID: 137672

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet: