• Die USA wollen spätestens 2028 kein Uran mehr aus Russland importieren und haben bereits erste konkrete Schritte ergriffen. Nun könnte auch die Europäische Union nachziehen. Der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck bringt ein Importverbot ins Spiel. Profitieren dürften von dieser Wende vor allem Lieferanten wie Namibia.

    Es gibt etliche Sanktionen gegen Russland, russische Unternehmer und Firmen. Das gilt auch für den Rohstoffbereich. Doch von einem totalen Boykott sind die USA und die Europäische Union noch weit entfernt. Dies gilt insbesondere dort, wo Russland eine dominante Position innehat. Ohne Platin aus russischen Minen beispielsweise würde es in westeuropäischen Autofabriken düster aussehen.

    Ähnliches gilt bisher auch für Uran. Denn noch immer sind die USA und die Europäische Union einer der größten Importeure des Materials, wo vor allem der Konzern Rosatom eine wichtige Rolle spielt. Zu den größten Importeuren in Europa zählt vor allem Frankreich, dass sich zudem auch in GUS-Staaten wie Kasachstan oder Usbekistan bedient. Dazu kommen die zahlreichen Meiler im Osten der EU, die sowjetischer Bauart sind.

    Nach dem Tod des russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny hat nun Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck die Diskussion um einen Importstopp für russisches Uran wieder angestoßen. Am Rande der Münchener Sicherheitskonferenz sagte Habeck: Im Grunde geht das nicht!

    Ob ein europäischer Importstopp möglich ist, dürfte vor allem von Frankreich abhängen. Denn mit dem Putsch im Niger im vergangenen Jahr steht für das Land ein wichtiger Lieferant auf der Kippe. Sollte sich Paris mit dem neuen Regime in Niamey einig werden, wäre es leichter, einem Importstopp zuzustimmen.

    Die USA haben es da leichter, da man zum einen mit Kanada einen an Uran reichen Nachbarn hat und zum anderen selbst Uranvorkommen besitzt, die relativ schnell wieder in Produktion gebracht werden können und schon teilweise werden. So wird Uran wieder in den Bundesstaaten Texas, Arizona und Utah abgebaut. 2028 wollen die USA sich dann ganz von russischen Importen lösen. Dazu hat die Regierung nun auch Ausschreibungen für neue Anreicherungsanlagen veröffentlicht.

    Klar ist aber auch, dass mit diesen geopolitischen Streitigkeiten der Uranpreis weiter gut unterstützt sein dürfte, wie die Börsianer sagen. Seit 2020 hat sich der Preis inzwischen mehr als verfünffacht. Dazu kommt, dass wahrscheinlich schon dieses Jahr weltweit weitere neue Meiler wie Akkuyu in der Türkei ans Netz gehen werden. In etlichen Regionen wie Belgien oder Kalifornien wurden zudem Laufzeiten bestehender Kraftwerke verlängert.

    Uranreiche Länder wie Namibia als Profiteur

    In dieser Lage könnten andere, stabile Länder und Unternehmen ihre Position im Markt ausbauen. Zu diesen Ländern zählt auch Namibia, wo bereits seit gut einem Jahrhundert Uran abgebaut wird. Noch dazu gibt sich der rohstoffreiche, aber bevölkerungsarme Staat in Sachen Geopolitik neutral. Dort wird wahrscheinlich noch vor Ende des ersten Quartals die traditionsreiche Uranmine Langer Heinrich von Paladin Energy in Betrieb genommen werden.

    Zu den aussichtsreichen Unternehmen der zweiten Reihe zählt Madison Metals (CSE: GREN, WKN: A3CUJV, ISIN: CA55658R2081). Die Kanadier fokussieren sich auf Ihr Flaggschiffprojekt Khan. Hier konnte Madison Metals erst jüngst einen wichtigen Schritt hin zu den ersten Cashflows machen. So zeigten Explorationsergebnisse mit einer hohen Uran-Konzentration von bis zu 8,47% Uranoxid (U3O8), dass man mit den bekannten Lagerstätten im Athabasca-Becken in Kanada oder denen im Niger mithalten kann.

    Madison Metals will so schnell wie möglich in Produktion gehen. Das Khan-Projekt eignet sich hierfür wohl am besten. Es liegt in der Erongo Uran-Provinz, direkt südwestlich der berühmten Rössing-Mine. Die Mineralisierung beginnt hier direkt an der Oberfläche, was einen Tagebau und damit niedrige Abbaukosten in der Zukunft verspricht. Zudem befindet sich dieses Gebiet in Trucking-Entfernung zur bestehenden Aufbereitungsanlage. Laut Vorstandschef Duane Parnham liegen hier die Lizenzen für den Abbau in der Zukunft bereits vor. Zudem erfordere es nur minimales Kapital, um in Produktion gehen zu können.

    Somit könnte Madison Metals zügig von steigenden Preisen profitieren. Ein EU-Importstopp für russisches Uran würde die Lage am Markt nur verschärfen. Die Aktie kommt aktuell auf einen Börsenwert von weniger als 10 Mio. Euro. Wer noch auf den Uran-Boom setzen will und auf aussichtsreiche Aktien mit Projekten in sicheren Staaten hofft, der dürfte mit Madison Metals richtig liegen.

    Weitere Informationen zu Madison Metals im Unternehmensprofil auf Miningscout:

    www.miningscout.de/minenaktien/madison-metals-inc

    Unternehmen: Madison Metals Inc.
    ISIN: CA55658R2081
    WKN: A3CUJV
    Webseite: madisonmetals.ca/

    Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

    Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die hanseatic stock publishing UG und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der hanseatic stock publishing UG und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich die Berichterstattung ausschliesslich lediglich auf das jeweils genannte Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung bezieht. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der hanseatic stock publishing UG Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Ferner besteht zwischen dem hier erwähnten Unternehmen oder mit ihm verbundenen Unternehmen und der hanseatic stock publishing UG ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschliessen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Mitarbeiter des Herausgebers halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Aktien oder Aktien-Optionen des besprochenen Wertpapieres. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der hanseatic stock publishing UG (haftungsbeschränkt) ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unseren Disclaimer: www.miningscout.de/disclaimer-agb/.

    Kontakt:
    www.miningscout.de ist ein Service von:
    hanseatic stock publishing UG (haftungsbeschränkt)
    Schönböckener Str. 28D
    23556 Lübeck
    Germany

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Miningscout
    Nils Glasmachers
    Schönböckener Str. 28D
    23556 Lübeck
    Deutschland

    email : redaktion@miningscout.de

    Pressekontakt:

    Miningscout
    Nils Glasmachers
    Schönböckener Str. 28D
    23556 Lübeck

    email : redaktion@miningscout.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Artikel-auf-Blogs.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Uran: EU vor Russland-Importstopp? Wie sichere Länder und Madison Metals vom Uran-Boom profitieren

    veröffentlicht am 23. Februar 2024 in der Rubrik Allgemein
    Artikel wurde auf diesem Blog 65 x angesehen • Artikel-ID: 156836

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet: